Herzlich Willkommen

 

Weihnachtsbaumverkauf

Der Heimatverein Schutzbach organisiert am
Samstag, den 14.12.2019 ab 12.00 Uhr
am Buswendeplatz beim Bürgerpark
einen Weihnachtsbaumverkauf.

Es werden ausschließlich Nordmanntannen angeboten.

Auch in diesem Jahr bieten wir einen Lieferservice ans Haus:
⦁ innerhalb Schutzbachs ohne Aufpreis und
⦁ in die angrenzenden Nachbargemeinden für 2,-- €.

Für das leibliche Wohl sorgt unsere Klön-Café-Gruppe:
Grillwurst, Grillsteaks, Glühwein, Bier und vieles mehr.

 


Sendung vom Mi, 20.11.2019 18:45 Uhr, Landesschau Rheinland-Pfalz, SWR Fernsehen RP

Die Schulstraße in Schutzbach

- Ein Film von Nadine Bühler -

Der Beitrag ist verfügbar unter der Adresse:
https://www.swrfernsehen.de/landesschau-rp/hierzuland/Die-Schulstrasse-in-Schutzbach,video-schutzbach-100.html

Die Westerwaldgemeinde Schutzbach gehört zum Landkreis Altenkirchen und liegt zwischen Betzdorf und Daaden. Schutzbach gilt als altes Bergmannsdorf, bereits im Jahr 1370 wurde die Schutzbacher Hütte urkundlich erwähnt. Lange waren hier Erzbergwerke in Betrieb. Noch heute erinnern Stollen an diese Zeit.
In Schutzbach leben heute etwa 380 Menschen. Obwohl es in der Gemeinde keine Einkaufsmöglichkeiten, keinen Kindergarten und keine Schule mehr gibt, soll Schutzbach auch für junge Familien attraktiv bleiben. Die Gemeinde ist sehr aktiv. Im sogenannten Bürgerpark können sich Kinder an zahlreichen Spielgeräten austoben, oft kommen hier auch Senioren dazu.
Früher kamen die Kinder vor allem zum Pauken hierher. Mehr als 50 Jahre lang war in diesem Fachwerkhaus die Dorfschule untergebracht.
Im Bürgerpark in der Schulstraße können sich Kinder an zahlreichen Spielgeräten austoben.
Der kleine Park soll Generationen verbinden – und das funktioniert. Ein Highlight in der Schulstraße. Die Schulstraße ist eigentlich ländlich ruhig, doch momentan gibt es Baulärm. Der Lärm weckt bei den Schutzbachern aber nur Vorfreude, denn das Dorfgemeinschaftshaus wird erweitert. Das bedeutet mehr Platz für gemeinsame Veranstaltungen und Feste.

SWR




Aus der PRESSE:

rz-I 19.10.19
RZ
Rhein-Zeitung 19.10.2019

 
 sz 16.10.19

Siegener Zeitung 16.10.2019

 

Am 29.05.2019 fand im Bürgerhaus Schutzbach eine Bürgerversammlung statt



Das gemeinsame Projekt des Heimatvereins Schutzbach und der Ortsgemeinde Schutzbach "Anbau/Erweiterung des Bürgerhauses Schutzbach" wurde vorgestellt.


                Ansicht Süd-West


Zunächst begrüßte der Ortsbürgermeister Detlef Faikus die circa 40 Anwesenden und blickte auf die Entstehungsgeschichte des Projekts zurück:

Die Initiative ging vom Heimatverein aus. Der hatte einen gemeinsamen Treffpunkt für alle Generationen angeregt.

  • Zu Beginn war ein Neubau am Buswendeplatz geplant.
  • Die in diesem Zusammenhang eingeladenen Vertreter der ADD Trier wiesen aber daurauf hin, dass nur Arbeiten am bestehenden Bürgerhaus zuschussfähig seien.
  • Der zuerst kontaktierte Architekt war leider ein Fehlgriff.
  • Der anwesende Architekt Michael Kerkenberg konnte dann aber mit seinen Entwürfen und Ideen, auch zu der notwendigen behindertengerechten Gestaltung, überzeugen.

Für den Heimatverein erläuterte der 1. Vorsitzende Otfried Schneider die Beweggründe der Initiative:

  • Der Heimatverein möchte den Ort attraktiver gestalten.
  • Der auch überörtlich gut angenommene Bürgerpark war dazu ein erster Schritt.
  • Zum Park sollte eine Verbindung mit einer Restauration gesucht werden, da ein Bedarf vorhanden sei.
  • Eine Erweiterung der Nutzfläche des Bürgerhauses sei für manche Gelegenheit notwendig.

Danach blickte er auf die fast 10 Jahre der Bestehens des Heimatvereins zurück
Er erinnerte an den Slogan des Vereins "Aus den Wurzeln der Vergangenheit leben Gegenwart und Zukunft" und befand, dass der Spruch "Heimat soll gelebt werden " nicht uncool sei.

  • Er forderte die Poltik auf, die kleinen Gemeinden nicht zu vernachlässigen.
  • Der Heimatverein springe mit unentgeltlichen Eigenleistungen ein.

Zum Abschluss verwies er auf die Unterstützung durch den Ortsgemeinderat, den Architekten und das Bauamt der Verbandsgemeinde, sowie Frau Kämpf und Herrn Rupp von der Kreisverwaltung, Herrn Paulus und Herrn Görgen von der ADD Trier.

                                          
                Anbaukonzept

Im Anschluss zeigte Herr Kerkenberg, freier Architekt aus Betzdorf, per Beamer seine aktuellen Pläne des Bauvorhabens und erläuterte das Projekt:   
  • Gewollt sei eine Öffnung des Bürgerhauses hin zum bestehenden Bürgerpark    
  • und die Öffnung des vorhandenen Raumes mit Hilfe von Verschiebe-Elementen.    
  • Die energetischen Vorgaben können mithilfe qualifizierter Firmen eingehalten werden.   
  • Vorhandene Fenster können zur Straße hin eingebaut werden.    
  • Die Anzahl der Sitzplätze erhöht sich auf 64 und könnte bei Bedarf auf 90 steigen.    
  • Die Barrierefreiheit wird durch einen Aufzugsschacht ermöglicht, ein neues behindertengerechtes WC wird auf der Saalebene gebaut.    
  • Der Dreiecks-Anbau mit Terrasse ermöglicht eine untere Ebene. 
  • Hier entsteht ein kleiner Versorgungsraum für die Küche und ein großer Lagerraum für Mäher, Zelte etc.     
  • Vor dem Bürgerhaus wird ein Behindertenparkplatz eingerichtet. Alle anderen Parkplätze verbleiben am Buswendeplatz.    
  • Der Treppenaufgang und der Aufzugsschacht sind als Blickfang gestaltet worden.         
Danach beantwortete Herr Kerkenberg Fragen aus dem Publikum:    
  • Als SONNENSCHUTZ könnten eine Markise oder einzelne Schirme eingebaut werden.     
  • Bei der BORDSTEINKANTE sind die Vorgaben der sich im Bau befindenden Straße zu beachten.     Die BAUZEIT kann nicht abgeschätzt werden, da es sich um 20 einzelne Gewerke handelt, vergleichbar mit einem Einfamilienhaus. Fertigstellungsziel bleibt die 650-Jahr-Feier des Ortes im Sommer 2020.     
  • Die AUSSCHACHTUNGSARBEITEN müssen ausgeschrieben werden. Die Firma Schmidt, die zur Zeit Bagger etc. vor Ort hat, und ein ortsansässiger Betrieb sollen angesprochen werden.           
Eine Frage des SCHACHVEREINS zur Terminabsprache für die Nutzung des Bürgerhauses wurde von Ortsbürgermeister Detlef Faikus beantwortet.

Otfried Schneider erläuterte danach die Finanzierung des Bauvorhabens:   
  • Die Baukosten wurden bisher in Höhe von 309.550 € kalkuliert.  
  • Das Land Rheinland-Pfalz gewährt einen Zuschuss von 162.000 €.   
  • Die übrige Finanzierung ist gesichert.   
Obwohl die Handwerker pünktlich bezahlt werden wollen, wird der Zuschuss in drei Raten gewährt, die letzte erst im Jahr 2021. Daher ist eine Zwischenfinanzierung notwendig. Für dieses Vorgehen der Behörden hat der Heimatverein kein Verständnis.          

Zum Abschluss überreichte er dem Ortsbürgermeister ein Buchpräsent "Rettet das Dorf".

 


TERMINE:

entfällt              Klöncafé im November 2019

neuer Termin
14.12.2019        Weihnachtsbaumverkauf